Stier und Pferderroute

Bookmark Send to a friend Reisebegleitheft
Previous 1 / 1 Next
photo
Ruta del caballo y el toro
photo
Ruta del caballo y el toro
photo
Ruta del caballo y el toro
photo
Ruta del caballo y el toro
photo
Ruta del caballo y el toro
photo
Ruta del caballo y el toro
/media/ photo video panoramicview image3d audio audioguide postcard background screensaver
Vielleicht ist Cádiz die Provinz Spaniens, in denen das Pferd sich am besten an einen natürlichen Lebensraum angepasst hat und wo die Tradition der Reiterei stark zum Ausdruck kommt. Als Ergebnis dieser Verbindung zu den Pferden, die wohl in ihren Ursprüngen in der mythologischen Kultur Tartessos zu finden ist, die sich in dieser Region entwickelte, gibt es zahlreiche Aktivitäten aus der Welt des Pferdesportes, die die Besucher der Region erleben können.

Mit dem Pferd als Protagonist, in Sportwettbewerben, bei Veranstaltungen oder einfach zu Pferd die verschiedensten Formen von Reitsport praktizieren: Cádiz bieten Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. Reitschulen, Ausritte zu Pferd durch die Landschaft, Gespannfahrten, Ausstellungen über das spanische Dressurreiten „Doma" und die Hohe Schule der Reitkunst, Pferdeschauen, Distanzreiten, Polospiele, etc. Sogar Pferderennen und die entsprechende Rechtgläubigkeit, die zu diesem Sport gehören, sind Teil des sehr breiten Angebots an Pferde-Tourismus in Cádiz. Sollte man unter diesem Angebot eines auswählen, so sind es die Pferderennen von Sanlúcar de Barrameda, eine Veranstaltung mit mehr als 160-jähriger Tradition. Sie finden jedes Jahr im August am Strand der Stadt statt und sind zum Internationalen Touristischen Interesse erklärt worden.      

Schon seit Urzeiten hat auch der Stier in Andalusien eine heilige Bedeutung, da er gemeinhin mit Stärke assoziiert wird. Die enge Beziehung unserer Vorfahren mit den Stieren ist der Ursprung für heilige Riten, aber auch für Belustigungen und die Unterhaltung des Volkes, die bei den Griechen und Römern sehr verbreitet war.

Im Moment gibt es in der Provinz Cádiz, wo auch der wegen seines Fleisches sehr geschätzte Stier der Retinta-Rasse gezüchtet wird, mehr als dreißig Züchtungen des Kampfstieres. Deshalb ist die andalusische Provinz ein hervorragendes Reiseziel, um diese Tiere auf den Weideflächen und Wiesen von Cádiz zu sehen. Diese Route ist also eine Einladung, um das Leben des Stieres in seiner natürlichen Umgebung sowie die Auswahl-Arbeiten kennen zu lernen, die zum Erhalt der Rasse des Spanischen Kampfstieres und seiner besonders starken und edlen Eigenschaften, die diesen Stier ausmachen, beitragen.

Der Stier ist in dieser Provinz so wichtig, dass er zum Emblem einer der bekanntesten und besten Weinkellereien geworden ist, den Bodegas Osborne, die Sie unbedingt besichtigen sollten. Diese Weinkellerei hat den berühmten Stier Toro de Osborne bekannt gemacht und ihn in ein Nationalsymbol verwandelt.

Zu den schönsten Stierkampfarenen in der Provinz Cádiz, die aufgrund ihrer Architektur und ihrer Tradition hervorstechen, zählen die Arenen von El Puerto de Santa María, die 1880 auf Initiative von Tomás Osborne und Bóhl de Faber gebaut wurde und in der zahlreiche Sommerfeste gefeiert werden; die Arena von Jerez de la Frontera (1894); der Platz in Algeciras (1969); San Fernando (1871); La Línea de Concepción (1883) und Sanlúcar de Barrameda (1900), wo die Feierlichkeiten der wichtigsten Volks- und Dorffeste stattfinden. Die kleine Stierkampfarena von Villaluenga del Rosario, die aus Stein in eine beeindruckende Gebirgslandschaft hineingebaut ist, wird aufgrund ihrer einzigartigen Bauweise in Form von einem unregelmäßigen verlängerten Vieleck und aufgrund ihres sehr alten Ursprungs (18. Jahrhundert) als authentische Reliquie der stierbezogenen Architektur betrachtet.

Diese Route kann zu jeder Jahreszeit gemacht werden. Allerdings empfiehlt es sich, im Frühling (März, April, Mai) zu reisen, da in dieser Jahreszeit die vielen Veranstaltungen und Feste zum Thema Stier und Pferd stattfinden, die zur Kultur der Provinz Cádiz gehören.

Strecken

ROUTE Nº1

JEREZ DE LA FRONTERA-MEDINA SIDONIA

Das spanische Pferd verfügt in Jerez über seinen entsprechenden Rahmen und die historische Anerkennung. Denn im Tal von Guadalete begannen die Mönche des Kartäuserordens von Santa María de la Defensión ab dem 15. Jahrhundert mit der Zucht von Pferden einer bestimmten Abstammung, die mit der Zeit zu einer der meist geschätzten Pferderassen der Welt werden sollte: dem Kartäuser-Pferd Caballo Cartujano. Nach der Plünderung des Klosters in den napoleonischen Kriegen wurde die Zucht- und Auswahlarbeit weitergeführt und unter dem neuen Besitzer wird der Grundstein der berühmten Pferdeherde Yeguada de la Cartuja-Hierro del Bocado gelegt. Wir empfehlen den Besuch dieser Herde, um mehr über die Geschichte dieses wunderschönen Pferdes der Kartäuser-Rasse zu erfahren. Dort können Sie auch Ausstellungen von Gespannen und dem speziellen spanischen Dressurreiten „Doma" erleben, wobei einige der Pferde, die hier aufgezogen werden, als Beispiel dienen.

Jerez könnte zur spanischen Pferdehauptstadt werden, da es dort eine Vielzahl von Zuchtbetrieben und Pferdeherden gibt, die sich der Aufzucht und der Auswahl der Pferde angenommen haben. Des Weiteren gibt es viele verschiedene tief im Pferdesport verwurzelte Feste, bei denen das Pferd die alleinige Hauptrolle spielt, wie zum Beispiel das berühmte Pferdefest Feria del caballo, das zum Fest internationalen touristischen Interesses erklärt wurde, mit einem großen Programm, in dem die Pferde mit all ihren Facetten präsentieren. Oder aber auch das Herbstfest mit der großartigen Pferdeparade und dem Springturnier Concurso internacional de saltos hípicos Ancades, das im Mehrzweckstadion Chapín ausgetragen wird. Die lange Tradition von Jerez im Pferdesport hat dafür gesorgt, dass auch große Veranstaltungen hier ausgetragen werden, wie die Weltreiterspiele von 2002. Die Geschichte der spanischen Pferderassen ist besonders in Jerez anerkannt.

Momentan ist das am weitesten verbreitete Pferd in der Provinz Cádiz das so genannte Cruzado (Kreuzung), mit den drei Basistypen des spanischen, arabischen und englischen Pferds. Entsprechend wurden Kreuzungen und genetische Kombinationen gezüchtet, die entsprechende Eigenschaften besaßen und für bestimmte Zwecke besonders gut geeignet waren. Unter ihnen ist der Hispano-Araber von besonderer Bedeutung, der aufgrund seiner Schönheit, Stärke, Robustheit und edlen Aussehens als der Prototyp des Andalusiers betrachtet wird.

Die Stadt und die Umgebung bieten ein breites Angebot an Aktivitäten mit Pferden, direkt in der Stadt oder auf Fincas und Zuchtbetrieben (Haciendas), die sowohl für Liebhaber dieser wunderschönen Tieres als auch für Besucher im Allgemeinen sehr attraktiv sind: Pferdeschauen, Vorstellungen in Reitschulen und Reitplätzen, Ausritte zu Pferd, Vorstellungen der „Doma", Ausstellungen von Gespannen, Reitkurse, etc.

Nutzen Sie auch die Gelegenheit, sich die Stadt anzusehen: Spazieren Sie durch die historische Altstadt, sehen Sie die Kathedrale, das arabische Alcázar, ein Beispiel für die Architektur der Almohaden, in dessen befestigtem Inneren sich die Moschee befindet. Herrliche Wohngebäude und Herrenhäuser, Kirchen der Renaissance, im Mudejar- und gotischen Stil, insgesamt eine wunderbare historische Festung.

Medina Sidonia ist ein bezauberndes Dorf in der Provinz Cádiz, das noch den mittelalterlichen arabischen Charme in seinem Stadtbild mit weißen Häusern, kleinen Gassen und Treppen bewahrt hat. Die Gründung des Dorfes geht auf die Phönizier zurück und es war ebenso eine bedeutende römisch Kolonie. Aus dem Mittelalter sind noch die Ruinen des Schlosses und einige Bögen, die als Stadttore dienen, erhalten. Einige von ihnen sind muslimisch, wie der Arco de la Pastora (10. Jahrhundert), der Arco del Sol (10. bis 13. Jahrhundert) und der Arco de Belén (12. bis 15. Jahrhundert). Unter den Zeugnissen religiöser Architektur sticht besonders die Kirche Iglesia de Santa María de la Mayor Coronada (15. bis 17. Jahrhundert) hervor, ein hervorragendes Beispiel des gotischen und plateresken Stils.

Auch die hervorragende Gastronomie der Region und vor allem das herrliche Feingebäck aus Medina sollten noch einmal besondere Erwähnung finden. Das Feingebäck ist arabischen Ursprungs und es überwiegen Zutaten wie Mandeln, Honig, Pistazien, Zimt, Sesam und Gewürze.

Medina war traditionell Teil dessen, was mittlerweile unter Route des Stieres der Provinz Cádiz bekannt ist, da es in der Umgebung von Medina eine Vielzahl von Zuchtbetrieben für wilde Stiere gibt. Medina lädt dazu ein, dieses schöne und edle Tier in seinem natürlichen Lebensraum sowie die Zucht- und Auswahlarbeit zum Erhalt der Rasse des spanischen Kampfstiers kennen zu lernen.

Auf dieser Route gibt es viele Zuchtbetriebe. Auf einer der Fincas in der Nähe, Los Alburejos, wird ein einzigartiges Schauspiel geboten: „ A campo abierto" ein Besuch mit Vorstellung von Pferden und Stieren in einer Umgebung mit wunderschöner Natur. Auf der Finca Herederos de Cebada Gago können Sie diese einzigartigen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung kennen lernen und werden dabei von Fachleuten geführt. Ihre Schönheit, die Pflege der Tiere, ihre Gewohnheiten, die Aufzucht und die Auswahl... Sie machen eine einzigartige Erfahrung mit diesen reinrassigen Tieren!

Die größte Strecke dieser Route führt durch das Naturschutzgebiet Parque natural de los Alcornocales (Naturpark der Korkeichen). Sie erwartet eine wunderschöne Umgebung mit dichtem Korkeichen- und Steineichenbestand, wo sich viele Viehzuchtbetriebe befinden. Viele von ihnen sind Touristen zugänglich. Sie können den Betrieb besuchen und die tägliche Arbeit bei der Pflege dieser Tiere kennen lernen.

 

ROUTE Nº2

BENALUP-CASAS VIEJAS - ALCALÁ DE LOS GAZULES- VEJER DE LA FRONTERA

Die weitläufigen Wiesen und Weiden mit saftigem, frischem Gras, wo die Stiere in Freiheit weiden können, dies alles ist ein Anblick, der uns auf dem größten Teil dieser Route begleitet. Die Route führt über San José del Valle, Paterna nach Benalup-Casas Viejas, Alcalá de los Gazules und Vejer de la Frontera. Diese sind kleine Ortschaften, die das Herz der Gegend und das Innere der Comarca La Janda in Cádiz ausmachen.

Benalup-Casas Viejas ist eine kleine Ortschaft, die für die „Ereignisse von Casa Viejas" bekannt ist, der anarchistische Aufstand von 1933, mit dem die Menschen für würdige Lebensbedingungen gekämpft haben. Dieser Aufstand ist das bekannteste historische Ereignis dieser kleinen Stadt. Der Aufstand für die Freiheit wurde von Polizeikräften niedergeschlagen, 22 Zivilisten verloren ihr Leben. Die traurigen Ereignisse sollten Benalup in ein Symbol für die anarchistischen Freiheitskämpfe und ein Emblem für die Bauernbewegung verwandeln sollten.

Zur Wiedererweckung der 30er Jahre wurde vor einigen Jahren das Hotel Utopía eröffnet, ein Ort, an dem tatsächlich das Ambiente der 30er Jahre wiedererschaffen wird. Es beherbergt ebenfalls eine der besten Sammlungen dieser Zeit, eine Chronik des Alltagsleben, der Gesellschaft und der Kultur eines Schlüsseljahrzehnts des 20. Jahrhunderts. Diese Welt wurde in einem Museum, einem Café-Restaurant und Theater sowie in den 16 Zimmern und Suiten des Hotels wiedererschaffen.

Alcalá de los Gazules ist das Tor zum Naturschutzgebiet Parque de los Alcornocales, ein kleines hübsches Dorf mit andalusischen Zügen, das einst von Phöniziern, Römern und Arabern usw. besiedelt worden war, mit steilen, weiß getünchten Straßen, die in weite Plätze übergehen. Spazieren Sie durch das Dorf, um die netten Eckchen und die Menschen kennen zu lernen, die sich das Beste aus anderen Zeiten, aus anderen Lebensstilen bewahrt haben. Machen Sie doch danach einen Spaziergang durch den Park, der den größten Bestand an Korkeichen der ganzen Iberischen Halbinsel und einer der größten Bestände Europas beherbergt. Dort können Sie viele verschiedene Aktivitäten in der Natur unternehmen.

Spazieren Sie durch Vejer de la Frontera, eines der schönsten und malerischsten Dörfer der Provinz, das zum künstlerisch-historischen Erbe erklärt wurde. Dort gibt es ein arabisches Erbe, das sich in der Architektur und dem Städtebau widerspiegelt, wie zum Beispiel im Judenviertel. Das Dorf war seit jeher von einer Mauer umgeben und noch heute sind 4 mittelalterliche Stadttore, Türme und die Reste des Schlosses aus dem 11. bis 16. Jahrhunderts erhalten. Das Dorf liegt nur 9 Kilometer von der Küste entfernt, so dass man dort Strände mit feinstem goldenen Sand genießen kann, wie der Strand von El Palmar, wo man auch mit Pferden am Strand entlang reiten kann und natürlich auch die Königssportart ausüben kann, das Surfen.

Im gleichen Gemeindebezirk auf der Landstraße A-48 (Kilometer 42) befindet sich etwa 15 Kilometer vom Dorf entfernt ein neuartiger Komplex namens Montenmedio, der über 1500 Pferdeboxen verfügt. Er wurde so gestaltet, um jede Art von internationalen, nationalen oder regionalen Wettbewerbe in den Disziplinen „Doma", Springreiten, Distanzreiten, der speziellen Reitweise der Viehzüchter „Doma Vaquera", Gespannfahren und Vielseitigkeitsreiten auszurichten. Auf dieser Anlage findet auch jedes Jahr im Frühling der „Circuito Hípico del Sol" statt. Häufig werden die Veranstaltungen von den Großen der internationalen Königshäuser besucht.

In diesem Zentrum werden Angebote für Touristen mit Kunst- und Sportveranstaltungen kombiniert. Es lohnt sich in jedem Fall die Sammlung zeitgenössischer Kunst mit Künstlern wie James Turrell und Marina Abramović anzusehen. Dort gibt es ebenfalls einen Restaurantbetrieb sowie Freizeitmöglichkeiten für jedes Publikum: Reiten, Quad-Fahren, Geländewagen-Fahren, Vogelbeobachtungen...

ROUTE Nº3

SAN ROQUE: STADT DES POLOSPORTS

In Sotogrande wird das ganze Jahr über Polo gespielt, weshalb es sich zum europäischen Exzellenz-Zentrum für diese Sportart entwickelt hat. Wichtige Turniere, an denen Teams aus der ganzen Welt teilnehmen, werden an Ostern, im Juli und August und an Weihnachten ausgetragen. Momentan gibt es in Sotogrande elf Polo-Sportplätze mit hervorragender Ausstattung. Des Weiteren gibt es eine Poloschule, in der Schüler aller Altersstufen unterrichtet und Turniere ausgetragen werden.

Seit den 60er Jahren hat der Santa María Polo Club immer weiter aufgeholt und ist heutzutage einer der wichtigsten Poloclubs in Europa, wo dieser Pferdesport 365 Tage im Jahr ausgeübt werden kann. Des Weiteren ist dieser Club der weltweit einzige Poloclub, der jedes Jahr zwei punktrelevante Turniere im internationalen Reigen ausrichtet: die Copa de Plata und die Copa de Oro. Jedes Jahr wird außerdem das Lexus-Poloturnier ausgetragen, das viel nationales und internationales Medieninteresse auf sich zieht.

Die Stadt ist Teil der Route des Stieres in diesem Bezirk sowie ebenso die gesamte Comarca Campo de Gibraltar und die dort gelegenen Gemeinden Los Barrios, Castellar, Jimena und Tarifa, allesamt gelegen in einem herrlichen Umfeld mit Gebirgsluft, dichten Korkeichen- und Steineichenwäldern. Es gibt eine große Zahl von Stierzuchtbetrieben, deren traditionelle Zuchtweise sich dem Tourismus geöffnet hat. Besuchen Sie unbedingt diese Region und genießen Sie die vielen Möglichkeiten etwas Kulturelles, Sportliches und Gastronomisches zu erleben sowie die Natur zu genießen und Ihre Freizeit zu gestalten...

Genießen Sie Ihren Aufenthalt!

Traditionelle Feste rund um Pferd und Stier

-Pferdemesse - Mai - Jerez de la Frontera

-Circuito Hípico del Sol- Frühling-Dehesa Monteenmedio- Vejer de la Frontera

-Pferderennen - August - Strand von Sanlúcar de Barrameda

-Fiesta del Toro embolao (Stiere denen Holzkugeln auf die Hörner gesteckt werden)- Ostersonntag - Vejer de la Frontera und Los Barrios

-Fiesta de los toros enmaromados (Stiere, die mit einem Tau an den Hörnern getrieben werden) -23. April - Alcalá de los Gazules

-Toros del Aleluya (Stiertreiben) - Ostersonntag - Paterna und Arcos de la Frontera  

-Toro del aguardiente (Stiertreiben im Morgengrauen) - San Roque (August), Puerto Serrano (Januar)

-Toro de la cuerda (Stier am Seil) - Ostersonntag - Benamahoma, Benaocaz, Grazalema.

 

Weitere Informationen

PFERDESCHAUSPIELE

Real Escuela Andaluza de Arte Ecuestre (Dienstags/Donnerstags) Telf:+34 956 318 008

Yeguada La Cartuja - Hierro del Bocado (Samstags) Tel :+34 956 162 809

Bodegas Williams & Humbert das ganze Jahr Telf: +34 677 452 256

PFERDE-FINCAS UND ZUCHTBETRIEBE MIT TOURISTEN-AKTIVITÄTEN

Fincas in Jerez

Cortijo La Peñuela Fermín Bohórquez

Fincas in Medina Sidonia

Finca Los Alburejos- "A campo abierto" Torrestrella - Álvaro Domecq

Cortijo Fuenterey Fermín Bohorquez

Toros tours Geführte Besichtigungen auf Fincas mit Zucht

Fincas in Vejer

Finca Montenmedio

Fincas in Castellar

Haus-Konvent Casa Convento La Almoraima Finca La Almoraima

REITERCLUBS

San Roque

Santa María Polo Club Finca Los Pinos, Ctra. A-7, salida a133 Sotogrande

Sotogrande Club Hípico Canchas de Los Pinos-Sotogrande

UNTERBRINGUNG

HACE- Hotels mit Charme

Hotel Utopía Benalup-Casas Viejas

Hacienda del agua Alcalá de los Gazules

Hoteles NH San Roque

WEITERE AKTIVITÄTEN

Die Route führt durch viele verschiedene Orte der Provinz und wir möchten Ihnen gerne weitere Vorschläge außerhalb der Welt der Stiere und Pferde machen, mit denen Sie Ihren Besuch komplettieren können:

Jerez de la Frontera

Alcázar de Jerez

Camera obscura - Besichtigung

01. Mai - 15. September von 11.00h bis 20.00h.

16. September - 30. April von 10.00h bis 17.30h.

Museen des Zentrums La Atalaya: Den „Palast der Zeit", Palacio del Tiempo und das „Mysterium von Jerez", Misterio de Jerez.

Palacio de La Atalaya

Wenn Sie mit Kindern reisen, schlagen wir Ihnen zwei Aktivitäten vor:

Den Zoo und botanischen Garten von Jerez, einer der ältesten Zoos Spaniens. Im Zoo können mehr als 1.200 Tiere aus mehr als 225 Arten und 400 Pflanzengattungen bestaunt werden. Im Zoo sind auch viele gefährdete Tierarten zu sehen, die vom Aussterben bedroht sind. Der Zoo nimmt an einem großen Forschungs- und Arterhaltungsprojekt teil und ist somit einer der wichtigsten Zoos des Landes.

Die Krokodilfarm Kariba, es handelt sich um die einzige Krokodilfarm in ganz Spanien

Abendessen und Flamenco-Aufführungen

La Taberna Flamenca

Tablao del Bereber- um etwas zu Trinken oder zum Diskobesuch. Telf: 0034 956341720

Medina Sidonia

Vergessen Sie bei der Gelegenheit auch nicht, den geschichtsträchtigen Ort Asido Caesarina römischen Ursprungs zu besuchen, der in seiner archäologischen Fundstätte Überreste der alten Entwässerungsanlage mitsamt Kloaken, sowie Säle, Wohnhäuser und einen Teil der gepflasterten Straße bewahrt, welche vier Meter unter der heutigen Straße begraben liegt. Das Museum für Völkerkunde, welches sich in einem Hauspalast befindet, bewahrt viele der im Alltag gebrauchten Gerätschaften der Vorfahren von Medina Sidonia vor dem Vergessen.

Archäologisches Museum

Fundstätte "Asido Caesarina"

Benalup-Casas Viejas

Cueva del Tajo de las Figuras (Figurenhöhle am Tajo) - Höhlenmalerei

Fragen Sie im Tourismus-Büro - Tel.: 0034 956 424 009

Jimena de la Frontera

Korkwerkstatt - Stellen Sie Produkte aus dem Kork her, der im Naturschutzgebiet Parque Natural de Los Alcornocales gewonnen wird. - Fragen Sie im Rathaus (Ayuntamiento).

San Roque

Carteia

Wenn wir uns weiter ins Herz der Comarca Campo de Gibraltar hineinbewegen, stoßen wir in San Roque auf die Ruinen der Stadt Carteia (Ausgrabungen). Die ursprünglich phönizische Siedlung (7. Jahrhundert v. Chr.) wurde zu Beginn des 2. Jahrhunderts v. Chr. römisch und erlangte aufgrund ihrer strategischen Lage in der Nähe der Meerenge von Gibraltar besondere Bedeutung. Achten Sie während Ihres Rundgangs vor allem auf das beheizte Bad, dass einen so modernen Eindruck macht und doch schon über 2000 Jahre alt ist.

Nach Carteja gelangen Sie über die Schnellstraße A-7, Abfahrt 117 Richtung Guadarranque.

Tarifa

Baelo Claudia befindet sich in etwa 15 km von Bolonia entfernt. Diese im 2. Jahrhundert v. Chr. gegründete römische Stadt erfuhr in ihrer Vergangenheit eine bedeutende wirtschaftliche und urbane Entwicklung. Hauptgewerbe war das Einsalzen von Fischen, die zum größten Teil mit der schon durch die Phönizier eingeführten Fischfangtechnik Almadrabas gefangen wurden, ebenso wie die Zubereitung des bekannten „Garum", einer Art Soße, die ins gesamte römische Kaiserreich exportiert wurde. Lassen Sie sich diese Sehenswürdigkeit auf keinen Fall entgehen!

Direkt auf dem Gelände liegt auch das Besucherzentrum von Baelo Claudia, dessen Ziel es ist, dem Besucher eine globalere und ganzheitlichere Sicht der Stätte zu vermitteln. Ein Besuch hier kann Ihnen helfen, diese künstlerische Enklave besser zu verstehen und zu schätzen; gleichzeitig wird Ihnen eine unvergleichliche Sicht nicht nur auf die archäologischen Funde, sondern auch auf die Küste von Cádiz und die Meerenge von Gibraltar geboten.

Ausflug: Eine Bootstour durch die Meerenge mit Walbeobachtung: Erspähen Sie verschiedene Delfinarten, Grindwale, den gemeinen Finnwal, und - mit etwas Glück - Pottwale und Orkas.

Turmares

Whale Watch España

Firmm España