Vejer de la Frontera

Vejer de la Frontera

Share Bookmark Send to a friend
scroll left
  • Vejer de la Frontera
  • Vejer de la Frontera
  • Vejer de la Frontera
  • Vejer de la Frontera
  • Vejer de la Frontera
  • Vejer de la Frontera
scroll right

Geschichte

Vejer war aufgrund seiner einzigartigen Lage Heimat auch der ältesten Zivilisationen im Süden Europas (Phönizier, Karthager und Römer) und diente der Verteidigung gegen die Iberer aus dem Landesinneren und dem Schutz der Handelsfaktoreien und Thunfischereien, die die jeweiligen Siedler an den Küsten betrieben.

Adolfo de Castro meint, dass die altertümliche Stadt Beka hieß, während Romero de Torres sie Bekkeh nennt, aber es ist sicher, dass dieser Ort aufgrund seines Reichtums an Bienenstöcken lange Zeit den Namen Vejer de la Miel innehatte.

Die Römer gründeten an dieser Stelle die berühmte Stadt Besipo. Von dieser blieben uns einige Spuren erhalten, wie die Säulen der Pfarrkirche, das Aquädukt Santa Lucía und verschiedene archäologische Funde aus dem gesamten Bezirk.

Nach dem Ende der Herrschaft der Römer bildeten sich westgotische Dörfer und in der Umgebung, zwischen der Lagune, die nur 8 Kilometer von Vejer entfernt ist, und dem Meer, fand die berühmte Schlacht Batalla de la Janda statt.

Nach der Eroberung durch die Araber blieb sie 539 Jahre in deren Händen und dies hinterließ deutliche Spuren im Stadtbild, wie noch heute an den engen, gekrümmten Gassen, der Form und Gestaltung der Häuser, von außen schlicht doch mit fröhlichen Innenhöfen, den Traditionen, die sich das Dorf über Jahrhunderte bewahrt hat, und sogar an der typischen Tracht, die bis vor wenigen Jahren die Gesichter der Vejeriegas bedeckte und "Cobijado" genannt wird, zu erkennen ist.

Im Jahre 1250 erobert Ferdinand III. el Santo (der Heilige) die Stadt für Kastilien und Stadt und Festung werden zur Grenze zum maurischen Herrschaftsgebiet, woher der Zusatz de la Frontera (frontera = Grenze) stammt. Der König unterstellte Vejer de la Frontera dem Don Alonso Pérez de Guzmán, Gründer des Hauses von Medina Sidonia und verpflichtete ihn dazu, die Rechte der Vejeriegos zu respektieren, die aufgrund königlichen Beschlusses "francos de labranza, de crianza" (frei in bezug auf Leibeigenschaft) waren und somit das gemeinschaftliche Recht besaßen, von "allen Flächen, Gewässern, Bergen und Wäldern der Kleinstadt" zu profitieren. Diese Privilegien wurden von den Erben des Herzogsgeschlechts bis ins 16. Jahrhundert hinein respektiert, dann beanspruchten die Herzöge diese für sich, was die Bewohner dazu veranlasste, das Haus von Medina Sidonia beim König zu verklagen, welches ihnen daraufhin ihre Rechte und Böden zurückgewähren musste, was heute unter dem Namen "Hazas de suerte" ('Glücksacker') bekannt ist und noch Gültigkeit besitzt.

In den folgenden Jahrhunderten Vejer Wachturm war von entscheidender Bedeutung für die Verteidigung der Fischerei, die in den Herzöge von Medina Zahara, El Palmar und Conil. Fast bis in die Mitte des neunzehnten Jahrhunderts das ganze Land in der Nähe der Küste wurden von der Gnade der Berber-Piraten, die sich zu stehlen, und Raffiabast Razzia Nachbarschaft.

Das Netz der Küsten-Türme hatte einen Knoten Kommunikation Vejer (Buenavista und die Corredera Tower), die erlaubt zu unterstützen und zu schützen, im Falle einer Gefahr.

Unsere Seiten wurden der Seite der berühmten Schlacht von Trafalgar, wo die französisch-spanische Flotte wurde von den Engländern.

Im fünfzehnten Jahrhundert war emanzipiert von der Stadt von Conil de la Frontera, der seine dritte Amtszeit. Das Jahr 1939 war auch emanzipiert Barbate.

Die Leistung der liberalen Gemeinden mit öffentlichem Land, war ein entscheidender Faktor, da sie offenbar mit einer Klasse von kleinen Landbesitzern, zusammen mit der "Hazas Glück', hat ein Land frei von Vejer Latifundien .

Die Stadt Vejer de la Frontera wurde eine historische künstlerische Website im Jahr 1976, und ich Verschönerung Peoples National Award 1978. Vejer de la Frontera in all ihrer Pracht das beliebteste Stil arabisch-andalusischer Architektur.